Historie

1928
Wie alles beginnt...

Theodor Pohlmeyer legt die Meisterprüfung im Bäcker-Handwerk ab.

1934
Gründung

Nach der Eröffnung im Jahr 1934 wird der Betrieb an der Ludgeristraße zunächst von der Familie Poppenberg gepachtet, einer damals im Münsterland sehr bekannten Pumpernickel-Bäckerei.

1938
Theodor Pohlmeyer kauft das Anwesen

Mit dem 2. Weltkrieg brechen auch für die Bäckerei harte Zeiten an. Theodor Pohlmeyer wird als Soldat eingezogen und seine Frau Angela führt den Betrieb unter widrigsten Bedingungen alleine weiter.

1945
Der Wiederaufbau

Theodor Pohlmeyer wird aus der Gefangenschaft entlassen und steht vor den Trümmern seines bei einem Bombenangriff auf Münster 1943 völlig zerstörten Betriebes. Unbeirrt begibt er sich an den Wiederaufbau, den viele bezweifeln. Einer der wenigen Fußgänger, die im Sommer 1945 die Ludgeristraße passieren, sagt zu Theodor Pohlmeyer, der dort mit Pferd und Stürzkarre arbeitet: „Was Sie dort machen, ist doch sinnlos. Münster wird an anderer Stelle wiederaufgebaut!“

Zum Glück kommt es anders!

1949
Der Wiederaufbau ist beendet

Das Ladenlokal ist zunächst eine Baracke, die mit plattgeklopften Backblechen gedeckt ist. Gebacken wird im Haus in der Marievengasse. Die Backstube allerdings ist mit einem neuen Ofen eingerichtet, was für die damalige Zeit etwas ganz Besonderes ist. Im gleichen Jahr folgt die Eröffnung des Cafés.

1959
Die Bäckerei wird zum ersten Mal umgebaut

Der Hofraum der Ludgeristraße wird bebaut und die Backstube erweitert. Bernd Pohlmeyer, der heutige Seniorchef, beendet seine Bäckerlehre als Geselle und tritt in die Fußstapfen seines Vaters.

1968
Die 2. Generation

Die Familientradition wird fortgeführt: Bernd Pohlmeyer legt seine Meisterprüfung ab. Er führt den Betrieb in zweiter Generation mit seiner Frau Barbara.

1986
Umbau an der Ludgeristraße

Der größte Umbau des Stammhauses an der Ludgeristraße wird verwirklicht: Die Fassade wird modernisiert und geöffnet, harmoniert aber weiterhin mit der historischen Jugendstilfassade.

1998
Meisterhandwerk in der dritten Generation

Stefan Pohlmeyer erhält seinen Meisterbrief.

2005
Bäckereicafé mit Schaubackstube

Ein neues Kapitel in der inzwischen über siebzigjährigen Firmengeschichte beginnt: Der neue Standort „Pohlmeyers Holzofen“ öffnet seine Türen an der Rothenburg 53. Backen wird zum Erlebnis! Vor Ort werden Brote und Brötchen nach traditionellen hauseigenen Rezepten im Holzofen gebacken.

2013
Neue Produktionsstätte

Nach fast 80 Jahren wird die Backstube an der Ludgeristraße zu klein und in Amelsbüren neu gebaut, um den Betrieb fit für die Zukunft zu halten. Hier schaffen moderne Technik und mehr Raum die besten Bedingungen, um den steigenden Anforderungen des Bäcker-Handwerks gewachsen zu sein. Im August wird die Eröffnung gefeiert. Das Café bietet den Gästen einen Drive-In und den direkten Blick in die Backstube.

2017
Stammhaus Ludgeristr. wird erneuert

Wir freuen uns, Sie nach einem umfangreichen Umbau in unserem Stammhaus begrüßen zu dürfen. Die Tradition geht auch nach über 82 Jahren in der Ludgeristraße weiter!

Herzlich willkommen!